LED-Blinker

Von BIGFOOT aus dem DR-BIG-Forum ist folgendender Beitrag zum Thema "LED-Blinker":

Update 2011-01-12: Neue Bilder von BIGFOOT und Staubig (Beide DR-BIG-Forum) hinzugefügt

LED-Blinker benötigen mit ca 2W pro Blinker wesentlich weniger Leistung als die originalen Blinker mit je 21W, deswegen müssen beim Umbau auf LED-Blinker ein paar Dinge beachtet werden.

Das originale Blinkrelais ist ein lastabhängiges Relais und für 21W Blinker ausgelegt.
Ist also z.B eine Blinkerbirne defekt liegt weniger Last an, deshalb erhöht das Relais die Blinkfrequenz.
Hat man nun LED-Blinker angeschlossen passiert wegen der viel geringeren Leistung der LED-Blinker genau das gleiche und obwohl alle Blinker funktionieren blinken sie viel zu schnell. (Bei manchen solls auch schon vorgekommen sein dass gar nix blinkt oder die Blinker nur bisschen glimmen)

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten wie man die normale Blinkfrequenz wieder herstellen kann:

1. Widerstände
Passende Widerstände gibt’s z.b bei Polo, Louis usw zu kaufen, für jeden Blinker wird ein Widerstand benötigt.
Die Widerstände werden parallel zu den Blinkern geschaltet und simulieren so einen 21W Blinker, das Relais funktioniert wieder mit der normalen Blinkfrequenz.
Der Nachteil bei dieser Methode ist: die Energie die durch die geringere Leistung der LED-Blinker gespart werden könnte wird durch die Widerstände einfach verheizt, d.h in Wärme umgewandelt. Dadurch sind die Dinger relativ groß und können relativ warm werden, man sollte also einen geeigneten Einbauplatz finden wo die Wärme gut abgeführt werden kann.

2. lastunabhängiges Relais
Die meiner Meinung nach schönere Methode ist ein lastunabhängiges Blinkrelais zu verbauen, so kann die Energie auch tatsächlich gespart werden statt sie sinnlos zu verschwenden, und man hat nicht das Gefummel mit den Widerständen, braucht keinen geeigneten Platz für diese suchen und hat weniger Verbindungsstellen (potenzielle Fehlerquellen) im Kabelbaum.

Das Relais tauschen geht bei der Big ganz einfach, es sitzt auf der rechten Seite unter der Scheibe. Passend wäre z.B dieses hier.
Wenn original ein 2-poliges Blinkrelais verbaut ist, kein Problem: einfach den Anschluss „E“ mit Masse verbinden, dann funktioniert auch das 3-polige.

Einen ganz kleinen Haken gibt’s allerdings trotzdem noch: da im Cockpit der Big nur eine Kontrollleuchte für die Blinker vorhanden ist reicht der Tausch des Relais alleine nicht ganz aus.

Die Kontrollleuchte ist im Original nämlich (mal vereinfacht dargestellt) so geschaltet:

Die Kontrollleuchte bekommt immer + (hier rote Pfeile) von der Seite auf der man gerade blinkt, - (hier schwarze Pfeile) bekommt sie durch die Glühfäden der Blinkerbirnen auf der jeweils anderen Seite.
Also so:

Durch die Kontrolllampe fließt nur ein sehr geringer Strom, dieser reicht nicht aus um die 21W Glühbirnen auf der anderen Seite zum leuchten zu bringen.
Mit LED-Blinkern sieht das anders aus – das Mopped würde den Warnblinker machen, egal in welche Richtung man eigentlich blinken will.

Um das zu verhindern muss man die Verkabelung der Kontrollleuchte ein kleines Bisschen verändern.
Man braucht dazu nur 2 Dioden (Centartikel, gibt’s bei jedem Elektronikladen, z.B hier).

Dioden lassen elektrischen Strom nur in eine Richtung durch, durch sie lässt sich also verhindern, dass die Blinker der anderen Seite mitleuchten.

Die Kontrollleuchte muss dafür so angeschlossen werden:

Das geht ganz einfach. Zuerst sucht man die 2 Kabel mit denen die Kontrollleuchte angeschlossen ist. Laut meinem Schaltplan ist das bei der 43er ein schwarzes und ein schwarz-hellgrünes, wobei ich nicht versprechen kann, dass das wirklich stimmt^^
Man findet die beiden aber ganz leicht, wenn man die Scheibe abnimmt kann man oberhalb des Scheinwerfers die Kabel ganz leicht zur Leuchte hin verfolgen und weil man dort auch einigermaßen Platz hat ist das auch gleich der Ort wo man die Dioden anbringt.

Dazu schneidet man wenn man die Kabel gefunden hat erstmal beide durch und isoliert die Enden ab.

Jetzt hat man also 4 Kabelenden, 2 hängen an der Kontrollleuchte, 2 am Kabelbaum.
Als erstes legt man jetzt eins der beiden die an der Leuchte hängen auf Masse, welches ist egal.
Jetzt kommen die Dioden dran, jeweils eine an die beiden Kabelenden am Kabelbaum. Auf die Durchflussrichtung achten!
Zuletzt verbindet man dann noch die beiden Dioden und das letzte Kabel zur Kontrollleuchte miteinander – das wars schon.

Jetzt kann der Strom durch die Kontrollleuchte auf Masse fließen, kommt aber wegen der Dioden nicht auf die andere Seite und alles funktioniert wie gewünscht.

Falls übrigens irgendwann mal wieder auf Standardblinker umgerüstet soll braucht man dafür nichts wieder zu ändern.

Ein weiterer Vorteil noch: mit dieser Variante kann man auch die Kontrollleuchte im Cockpit einfach durch eine LED ersetzen. Mit der originalen Schaltung würde das nicht funktionieren, da der Strom ja je nach dem in welche Richtung man blinkt in verschiedenen Richtungen durch die Kontrollleuchte fließt und LEDs ja bekanntlich nur in eine Richtung funktionieren.

Das ganze hört sich jetzt vielleicht etwas kompliziert an, ist aber wirklich ganz einfach.

Also wie gesagt: ich persönlich finde die Variante mit dem Relais die sauberere Lösung, letztendlich ist es aber Geschmackssache, Zeit- und Kostenaufwand sind bei beiden Varianten etwa gleich hoch.

Viel Spaß beim basteln!

Zusätzliche Informationen